Historie von NotaBene

Der Kammerchor NotaBene München wurde im Oktober 1997 gegründet, als mehrere Sänger, die bis dahin eher den Schwerpunkt auf „Große Chormusik“ gesetzt hatten, sich mehr auf a-cappella in kleiner Besetzung konzentrieren wollten. Zunächst traf man sich unter Leitung des Münchner Kirchen- und Schulmusikers Wolfgang Hösch mehr locker alle vier Wochen am Sonntagabend. Nach einiger Zeit wurde die Probenfrequenz auf 2 Wochen erhöht, um kontinuierlicher arbeiten zu können. Traditionell gab es schon immer eine Probenwoche im Herbst - meistens in Italien (Pietrasanta oder Assisi), aber auch in Österreich (Feldkirchen) oder Deutschland (Schloss Alteglofsheim).

Im zweiten Jahr übernahm die Kirchenmusikerin Kathinka Frank den Chor und leitete ihn bis zu ihrem Umzug nach Straubing 2005. Unter ihrer Leitung wurde die Basis für ein breit gefächertes Repertoire gelegt. Dazu war es auch im Sommer 2004 notwendig, die Probenarbeit für alle verbindlich auf wöchentlichen Rhythmus umzustellen.

Im Frühjahr und Sommer 2005 wurde der Chor übergangsweise von Dr. Markus Detterbeck geleitet, der aber München ebenfalls verlassen musste/wollte.

Im November 2005 wurde NotaBene von Christoph Hauser übernommen, der den Chor bis 2017 geleitet und das Repertoire von Mittelalter bis zeitgenössisch weiter entwickelt hat. Neben regelmäßigen Konzerten in Kirchen des münchner Umlands und gelegentlich im sonstigen Oberbayern gab es auch weltliche Konzerte, z.B. in der münchner Residenz zur Eröffnung einer Ausstellung. Außerdem wurden unter seiner Leitung die ersten Konzertreisen unternommen.

In 2018 wurde Pascal Caldara unser Chorleiter.